Besucher  

Heute 19

Gestern 75

Woche 176

Insgesamt 79813

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

STRÜCKLINGEN - Wenn Ottmar Janßen vom TSV Germania Holterfehn erzählt, fängt er an zu lächeln. An dem Verein hängt seit Langem das Herz des 51-Jährigen aus Strücklingen. Seit 30 Jahren betreut er in Holterfehn diverse Fußballmannschaften im Jugend- und Herrenbereich. „Es ist schon so, dass der Verein zu einer Familie geworden ist“, sagt Ottmar Janßen und schaut verlegen weg. Für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement ist er – wie berichtet – in der vergangenen Woche von der Gemeinde Ostrhauderfehn geehrt worden. Bei Janßen zu Hause im Büro hängt eine weitere wichtige Auszeichnung: Der Deutsche Fußball-Bund verlieh ihm im vergangenen Mai eine Urkunde „für vorbildliche ehrenamtliche Leistungen im Fußballsport“. So steht es auf dem Dokument. „Es ist schön, dass die Arbeit, die man macht, nicht umsonst ist, sondern gewürdigt wird“, sagt der 51-Jährige. Seit Kindesbeinen an ist Ottmar Janßen beim TSV aktiv.
„Ich war sechs oder sieben Jahre alt, als ich mit dem Fußballspielen anfing“, blickt er zurück. Er kickte bis zur A-Jugend – musste dann aber aus gesundheitlichen Gründen mit dem Sport aufhören. Vom Fußballplatz war er aber weiterhin nicht wegzubekommen. Er schaute sich die Partien seines Vereins vom Spielfeldrand aus an. „Dann hatte mich der damalige Trainer der dritten Herrenmannschaft, Hinrich Steenhoff, angesprochen und mich gefragt, ob ich Lust hätte, als Betreuer aktiv zu werden.“ Ottmar Janßen sagte sofort zu.
Ab 1985 kümmerte er sich sechs Jahre lang um die Spieler des zweiten Herrenteams. Von 1991 bis 2001 war er für die dritte Herrenmannschaft im Einsatz. 2001 wechselte er wieder zum zweiten Herrenteam. Janßen kümmerte sich um alles, was gerade anfiel: „Mal habe ich die Getränke mitgebracht, mal das Eisspray für einen verletzten Spieler geholt oder ab und zu auch mal die Spielberichte fertiggemacht.“ Eben ein Mann für alle Fälle, oder wie es Janßen ausdrückt: „Ich war die gute Seele in den Mannschaften.“ Seit 2003 betreut er die Nachwuchskicker, trainierte Teams von von der G- bis zur A-Jugend. „Es ist einfach schön zu sehen, wie sich die Kinder auf dem Platz entwickeln“, sagt er.
 Viele Jahre war Ottmar Janßen auch im Vorstand des TSV aktiv. Von 2005 bis 2012 war er stellvertretender Jugendwart, seit drei Jahren dann erster Jugendwart. Sein Amt hat er auf der jüngsten Jahreshauptversammlung des TSV aber an Armin Flügge abgegeben (der GA berichtete). „Es geht aus gesundheitlichen Gründen einfach nicht mehr“, sagt der Strücklinger. Seine Tätigkeit als Jugendbetreuer möchte er aber nicht aufgeben.
„Sie lenkt mich von den gesundheitlichen Problemen ganz gut ab.“ Wenn Janßen mal nicht für den TSV unterwegs ist, sitzt er zu Hause und informiert sich über die neuesten Bundesliga- Ergebnisse. Die ARD-Sportschau ist für ihn dabei ein Muss zu gucken. Im Fernsehen fiebert er meist mit den Spielern des FC Bayern München mit. „Ich bin zwar ein Fan, aber kein richtig fanatischer“, sagt er und lächelt. Vor 19 Jahren reiste er aber mal mit anderen Bayern- Anhängern aus Ostfriesland zum Uefa-Cup-Spiel nach Spanien. 1996 spielten die Bayern gegen den FC Barcelona.
„Wir sind 24 Stunden mit dem Bus hingefahren, haben uns am Abend das Spiel angeschaut und sind danach wieder nach Hause“, berichtet Janßen. Als Bayern München die Partie dann 2:1 gewann, war die Stimmung im Bus angeheizt: „Natürlich haben wir dann auch ein bisschen gefeiert“, sagt Janßen.
Vor Kurzem war er in Oldenburg – aber nicht zum Fußballgucken. Er sah sich Spiele der EWE-Baskets Oldenburg an. „Die Stimmung, die dort in der Halle herrscht, ist der Wahnsinn“, sagt er begeistert.Dem Fußball und dem
TSV Germania Holterfehn bleibt Ottmar Janßen aber weiterhin treu – schließlich schlägt sein Herz für seine Familie.

 

ABei der Jahreshauptversammlung vom TSV Germania Holterfehn im Saal des Hotels Meyerhoff begrüßte der 1. Vorsitzende Johann Bolewski rund 60 Mitglieder und Gäste.
Zu ihnen zählten auch der Fußball- Kreisvorsitzende Johann Schön, Ernst Düsing vom Niedersächsischen Turnerbund und der Kreissportbundvorsitzende Jörg Kromminga.
Es standen auch Wahlen auf dem Programm, bei denen Bolewski in seinem Amt bestätigt wurde.
Er und seine Vorstandskollegen dürfen mit der Entwicklung des Vereins zufrieden sein. Die Mitgliederzahl blieb mit 815 TSV-Sportlern stabil.
Bei den Berichten der Sparten zeigte sich, dass die Gymnastikgruppen sowie die Jugendabteilungen großen Zuspruch finden. Es wurden 2014 wieder Ferienpassaktionen durchgeführt.
Hier konnten Mädchen und Jungen das DFB- und McDonald’s- Fußball-Abzeichen absolvieren. An der Aktion nahmen rund 50 Kinder teil.....

Hallo Zusammen!
Am Samstag den 21.02.2014 ab 10:00 Uhr laden wir herzlich zum ersten Arbeitsdienst des Jahres 2015 ein.
Hierzu sind alle Herren und Damen-Mannschaften eingeladen.
Es ist geplant (je nach Witterung):
• überstehenden Äste von den Bäumen zurückzuschneiden
• allgemeine Aufräumarbeiten.

Mitzubringen ist, sofern vorhanden:
• Motorsense
• Motorsäge
• Hochentaster
• Astscheren
• Besen / Harke2

Falls Ihr keines der oben genannten Hilfsmittel besitzt ist das auch nicht schlimm, es werden Geräte vor Ort da sein.
Es wird um rege Beteiligung gebeten, damit wir es schnell geschafft haben.
Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt.

Mit sportlichen Grüßen
Der Vorstand TSV Germania Holterfehn

Am Sonntag fand die Endrunde der Hallenkreismeisterschaften in der BBS Halle Leer statt.
Unseren Damen siegten gleich im ersten Spiel gegen die Damen vom SC Rhauderfehn mit 2:0. Das Spiel gegen den
SV Brinkum gewann man knapp mit 1:0 durch ein Tor von Kimberley Haß. Gegen den Titelverteidiger SV Eiche Ostrhauderfehn/Idafehn gewannen
unsere Mädels souverän mit 3:1. Nach diesen drei Siegen liessen sie es etwas ruhiger angehen und spielten nur 0:0 gegen Stikelkamp.
Das letzte Spiel verlor man gar gegen Borussia Leer mit 1:0.

Für die Damen spielten: Henrieke Fietz, Mareike Fietz, Tomke Luikenga, Mareik Behrends,Daniela Heyenga , Kimberley Haß (1), Angelika Dendzik (3) und Arnika Freimann (2)

Beim vom Soccer-Center Ostfriesland organisierten internationalen Turnier für C-Jugend-Mannschaften konnte die C II der Spielgemeinschaft Ostrhauderfehn / Holterfehn tolle Erfolge erzielen.
Aufgrund der großen Spielerzahl wurden von unserer SG zwei Mannschaften gestellt.
Nach den Spielen in der Vorrunde erreichten beide Mannschaften die „Champions League“ mit den stärksten Mannschaften.
Hier konnte eine unserer Mannschaften den dritten Platz und die andere Mannschaft sogar den Turniersieg erringen.



Zur Mannschaft gehören: hinten v. l.: Armin Flügge (Trainer), Frank Flügge (Trainer),
Thorben Flügge, Henning Pommer, Jelde Flügge, Luca Middendorf, Alexander Weggelin, Nico Straatmann, Hendrik Kuntze,
Detlef Schulz (Trainer) vorne v. l.: Michael Rausch, Sönke Schulz, Marek Luiking, Max Bron, Leon Lahmer, Kevin Kösters, Christian Schütte

  

Beim TSV Germania Holterfehn sind viele Kinder und Jugendliche sportlich aktiv. Nicht nur beim Fußball, auch beim Handball und Tanzen
freut sich der Verein über eine rege Beteiligung.
Weil die Jugendlichen sich selbst gerne in die Vereinsarbeit einbringen wollten, wurde nun eine Jugendvertretung gewählt. „Wiebke Flügge schrieb einen Brief an den Vorstand mit der Bitte der Jugendlichen, etwas im Verein machen zu dürfen“, sagt Ottmar Janssen, Jugendobmann des TSV Germania Holterfehn.
Weil der Verein viele junge Mitglieder hat, wurde der Vorschlag gerne aufgenommen – und den Worten folgten auch schnell Taten.

Am vergangenen Wochenende trafen sich zahlreiche Jugendliche in der Aula der Grundschule Holtermoor und hielten dort ihre erste Jugendversammlung ab. Dabei wurden Wiebke Flügge und Fenna Coordes einstimmig zu ihren Vertreterinnen gewählt.
Wiebke und Fenna nehmen nun als Beisitzerinnen an den Vorstandssitzungen des TSV teil. Bei den Treffen können die beiden die
Meinungen der Jugendlichen zu verschiedensten Themen sowie ihre Vorschläge, Wünsche und Sorgen vortragen.
Diese werden dann vom Vorstand in Entscheidungen berücksichtigt. Wählen durften alle Vereinsmitglieder zwischen zwölf und 18 Jahren.
Die Wahl gilt für zwei Jahre. „Es ist wichtig, ein Ohr für die jungen Leute zu haben.
Vielleicht können wir sogar noch etwas dazu lernen“, sagt Jugendwart Janssen. Wiebke ist 16 Jahre alt und spielt Handball in der A-Mädchen- Mannschaft. Außerdem ist sie dort auch als Schiedsrichterin aktiv und gehört zum Förderkader des Landesverbandes. „Die Idee, etwas für die Jugendlichen im Verein zu machen, kam auf der vergangenen Jahreshauptversammlung“, sagt sie. Die 14-jährige Fenna spielt seit einigen Jahren Fußball beim TSV,
inzwischen in der B-Mädchen- Mannschaft. Zudem engagiert sie sich in der Gemeinde. „Das macht mir großen Spaß.
Deshalb habe ich mich auf der Versammlung auch zur Wahl gestellt“, erklärt Fenna. Die Schülerinnen des Gymnasiums Rhauderfehn freuen sich auf ihre neue Aufgabe und haben sich einiges vorgenommen. An der ersten Vorstandssitzung haben die Mädchen bereits teilgenommen. „Da haben wir erst mal reingeschnuppert, wir sind ja gerade erst angefangen“, sagt Wiebke. „Es war schon interessant zu sehen,
welche Aufgaben die einzelnen Mitglieder im Vorstand haben“, fügt Fenna an.
Erste Ziele haben die Mädchen auch schon: Bei der Ferienpassaktion im Sommer soll in diesem Jahr auch etwas für die Handballer angeboten werden.
„In den vergangenen Jahren gab es beim Fußball immer großen Andrang. Jetzt wollen wir das auch beim Handball versuchen“, sagt Wiebke.
Da die Sporthallen in den Ferien jedoch geschlossen sind, müssen die Mädchen improvisieren.
„Wir werden uns Übungen ausdenken, die wir auch draußen machen können“, sagt Wiebke. Damit die Jugendlichen des TSV Germania Holterfehn
ihre gewählten Vertreterinnen auch erreichen können, wird der Verein den Mädchen ein eigenes E-Mail- Konto einrichten.
„So kann man uns jederzeit schreiben, wenn es einen Wunsch oder ein Problem gibt.
Wir geben das dann an den Vorstand weiter, und können hoffentlich helfen“, erklärt Fenna.
➛Die E-Mail-Adresse wird bald veröffentlicht.

Quelle: ga-online.de

   
© Germania-Holterfehn